Amateurfußball-Portale im Internet

Im Internet entstehen immer mehr Amateurfußball-Portale, die um User und Traffic buhlen. Ich habe mir bei den beiden großen Portalen fussball.de und fupa.net genauer angeschaut, um zu erfahren, was deren Erfolgsrezept ist.

Im Internet entstehen immer mehr Amateurfußball-Portale, die um User und Traffic buhlen. Ich habe mir bei den beiden großen Portalen fussball.de und fupa.net genauer angeschaut.

Amateurfußball-Portale im Internet

Lange Zeit waren Zeitungsverlage die uneingeschränkten Herrscher über die Berichterstattung im Amateurfußball. Die einzige Chance, die Amateurfußballvereine hatten, um sich (und ihre Sponsoren!) in der Öffentlichkeit zu präsentieren, war die Tageszeitung.

Auch im Internet hatten die Online-Portale der Verlage mit der Berichterstattung über den Amateurfußball das Heft noch in der Hand. Mit dem Aufkommen der Vereins-Websites wendete sich das Blatt allerdings. Plötzlich produzierten die Vereine ihre eigenen Online-News und die Fans informierten sich aus erster Hand direkt beim Verein.Eine gut gemachte und aktuelle Vereins-Website war nämlich leicht in der Lage mehr Traffic zu generieren, als die Online-Berichterstattung über den Verein auf einer Verlags-Website. Die Verlage verloren in der Folge viel Traffic.

Mit dem Aufkommen professioneller Amateurfußball-Portale wie zum Beispiel fussball.de oder fupa.net wächst der Konkurrenzdruck um den Traffic und damit die Vermarktbarkeit von Verlags- und Vereins-Websites. Die neuen Big Player in der Amateurfußball-Berichterstattung machen es Verlagen und Vereinen zunehmend schwer, ihre Online-Plattformen exklusiv zu vermarkten und sind zudem deutlich professioneller aufgestellt.

Konkurrenzkampf der Portale

Vor dem Aufkommen der großen Amateurfußball-Portale war es zur Generierung von Traffic häufig ausreichend, einfach nur Spielberichte online zu stellen. Diese Zeiten sind vorbei. Die neuen Portal-Anbieter glänzen inhaltlich mit Livetickern, Bildergalerien, Videoberichten, interaktiven Sporttabellen, Apps, Diskussionsforen und vielem mehr. All diese Dinge begeistern die User und entwickeln sich aktuell zum Standard. Wenn Verlage und Vereine hier mithalten möchten, dann sind sie gezwungen ebenfalls nachzulegen.

Neben exzellentem Content fahren die Betreiber der Amateurfußball-Portale im Kampf um User und Traffic aber auch weitere schwere Geschütze auf. Hierzu gehören die Planung und Umsetzung professioneller Marketingstrategien zur Steigerung der Markenbekanntheit (Ziel: Steigerung der direkten Seitenzugriffe) und Investitionen Bereich Suchmaschinenoptimierung (Ziel: Steigerung des Traffics über Suchmaschinen). Während die großen Portalbetreiber längst begriffen haben, worum es dabei geht und was man dadurch erreichen kann, tappen die meisten Verlage und Vereinswebsite-Betreiber hier noch im Dunklen und laufen Gefahr abgehängt zu werden.

Die beiden größten und bekanntesten Online-Fußballportale für den Amateurbereich sind derzeit fussball.de und fupa.net. fussball.de wird vom Deutschen Fußball-Bund (DFB) betrieben. fupa.net weist ist ein privatwirtschaftliches Onlineprojekt. Es wird von der FuPa GmbH betrieben.

Während fussball.de mit dem Deutschen Fußball-Bund im Rücken nahezu unschlagbare Marketingmöglichkeiten besitzt und ohne weiteres durch Bandenwerbung bei Spielen der Fußball-Nationalmannschaft beworben werden kann, stehen anderen Amateurfußball-Portalen solche Maßnahmen nur bedingt zur Verfügung.

Außerdem ist die Generierung von direktem Traffic durch eine Steigerung der Markenbekanntheit extrem aufwendig und in der Regel auch sehr teuer ist. Daher bleibt Portalbetreibern, die nicht über die Mittel eines DFB verfügen, eigentlich nur eine Möglichkeit Traffic zu generieren: Die Suchmaschinenoptimierung (SEO).

Suchmaschinenoptimierung und Traffic

Um sich gegen die Übermacht der großen Amateurfußball-Portale zumindest beim Suchmaschinen-Traffics durchzusetzen, müssen die kleineren Portale eine professionelle Suchmaschinenoptimierung betreiben. Hierdurch haben auch kleinere Websites die Chance, sich im Kampf um relevanten Traffic auf Augenhöhe mit großen Portalen wie fussball.de zu bewegen.

Amateurfussball-Portale im Internet: Google-Suchergebnis "FC Eislingen"
Konkurrenzkampf auf Augenhöhe: Google-Suchergebnis für den Suchbegriff „FC Eislingen“ am 08.05.2015. Platz 1: Vereins-Website des FC Eislingen, Platz 2: fupa.net, Platz 3: fussball.de. Abgeschlagen auf Platz 5: Website der Südwestpresse.

Wer das Thema allerdings nicht beherrscht, der wird in den Suchmaschinen das Nachsehen haben, was langfristig ein Verlust von Usern und Traffic bedeutet.

Welche Folgen es hat, wenn man sich nicht mit dem Thema Suchmaschinenoptimierung beschäftigt, soll das Beispiel fussball.de zeigen.

Fallbeispiel: Relaunch fussball.de

Bis August 2014 war fussball.de das mit großem Abstand bedeutendste deutsche Amateurfußball-Portal bei Google. Kein anderes Portal war auch nur im Ansatz in der Lage fussball.de das Wasser zu reichen. Diese Vormachtstellung endete allerdings mit dem 2014 durchgeführten Website-Relaunch von fussball.de. Offensichtlich schenkten die für den Relaunch verantwortlichen Personen dem Thema Suchmaschinenoptimierung wenig Bedeutung und es kam, wie es kommen musste: Die Sichtbarkeit von fussball.de bei Google brach nach dem Relaunch fast komplett zusammen (Sichtbarkeitsverlust im Jahr 2014: 66,43%).

Amateurfussball-Portale im Internet: Entwicklung Sichtbarkeit fussball.de
Nach dem Website-Relaunch im August 2014 stürzt die Sichtbarkeit von fussball.de bei Google auf das Niveau von 2008 ab. (Datenquelle: Sistrix Toolbox)

Der Verlust der Sichtbarkeit bei Google hatte mit Sicherheit auch einen massiven Einbruch des Suchmaschinen-Traffics zur Folge und vernichtete die Arbeit von Jahren auf einen Schlag. Zwar steigt die Sichtbarkeit in der Zwischenzeit wieder an, ob das alte Niveau aber jemals wieder zu erreichen ist, bleibt mehr als fraglich. Falls doch, dann wird es Jahre dauern und enorme Anstrengungen erfordern.

fussball.de Relaunch beflügelt fupa.net

Bis August 2014 war fupa.net zwar ein aufstrebendes Amateurfußball-Portal, allerdings hatte man bis dahin keinerlei Ambitionen sich mit fussball.de, dem übermächtigen Portal des DFB in den Suchmaschinen messen zu können. Das änderte sich im August 2014 allerdings schlagartig. Der mit dem Relaunch von fussball.de zusammenhängende Sichtbarkeitsverlust machte fupa.net über Nacht zum mit Abstand bedeutendsten deutschen Amateurfußball-Portal bei Google. Zudem stieg zeitgleich mit dem Absturz von fussball.de die Sichtbarkeit von fupa.net deutlich an. Zwischenzeitlich hat fupa.net fussball.de weit hinter sich gelassen.

Amateurfussball-Portale im Internet: Sichtbarkeits-Entwicklung fussball.de und fupa.net bei Google
Nach dem Relaunch-Absturz von fussball.de im August 2014 steigt die Sichtbarkeit von fupa.net deutlich an. (Datenquelle: Sistrix Toolbox)

Auch wenn der der DFB den Relaunch von fussball.de bejubelte – die Nackten zahlen sprechen eine andere Sprache. Spätestens mit dem Traffic-Einbruch über die Suchmaschinen wird bei den Verantwortlichen des DFB das Zähneknirschen begonnen haben. Während der DFB mit fussball.de bis August 2014 bei Google konkurrenzlos über allem thronte, hängt man nun hinter fupa.net her und muss zusehen den Anschluss nicht zu verlieren. Dies wird nur über eine gute Suchmaschinenoptimierung funktionieren. Damit dürfte der Kampf um die besseren Rankings in den Suchmaschinen eröffnet sein.

Es wird in nächster Zeit extrem spannend zu sehen sein, was die beiden Portale im Bereich Suchmaschinenoptimierung unternehmen werden und was man für das eigene Fußball- bzw. Sport-Portal dabei lernen kann.

Beitrag bewerten
Rating: 5.0/5. Von 2 Abstimmungen.
Bitte warten...