Weshalb Sportvereine twittern sollten

Twitter als Kommunikationsinstrument im Sportverein einzusetzen kann sehr sinnvoll und nützlich sein. Hier eine Liste der Gründe dafür.

Ist der Einsatz von Twitter im Sport-Verein sinnvoll?

Twitter: Sinnvolles Kommunikationsinstrument für Sport-Vereine
Twitter: Sinnvolles Kommunikationsinstrument für Sport-Vereine

Viele Vereinsverantwortliche sehen Twitter häufig (noch) als Spielerei und Zeitverschwendung an. Dabei ist Twitter, wenn man es richtig einsetzt, ein wirklich hervorragendes Kommunikationsinstrument. Durch Twitter ist es sehr einfach möglich Informationen kurz und knapp einer breiten Öffentlichkeit zu übermitteln. Ähnlich wie bei einem öffentlichen Nachrichten-Ticker können kurze Statusmeldungen (maximal 140 Zeichen) innerhalb von wenigen Sekunden veröffentlicht werden.

Gründe für Twitter im Sport-Verein

Es gibt einige gute Gründe Twitter im Sport-Verein als Kommunikationsinstrument einzusetzen. In diesem Beitrag habe ich damit begonnen eine kleine Liste mit Gründen zu erstellen, weshalb der Einsatz von Twitter im Sportverein sinnvoll sein kann.

Diese Liste hat natürlich keinen Anspruch auf Vollständigkeit und ich freue mich sehr über Ergänzungen im Kommentar-Bereich am Ende des Artikels.

1. Twitter ist ein kostenloses, einfach zu bedienendes Kommunikationsmedium

Das absolute Killer-Argument zum Einsatz von Twitter in Sportvereinen ist, dass Twitter komplett kostenlos ist. Selbst wenn im Sportverein keine finanziellen Mittel für eigene Kommunikationsmedien (Vereins-Zeitung, Vereins-Website, etc.) zur Verfügung stehen, dann kann man über Twitter trotzdem eine breite Öffentlichkeit erreichen, wenn auch nur mit maximal 140 Zeichen pro Meldung.

2. Twitter ergänzt das Online-Angebot im Sportverein als Live-Medium

Sicherlich kann Twitter die eigene Vereins-Website nicht ersetzten. Um ausführliche oder statische Meldungen (z.B. Informationen zu Mitgliedsbeiträgen, dem Vereins-Angebot, Öffnungszeiten, etc.) zu kommunizieren ist Twitter denkbar ungeeignet.

Gegenüber der Vereins-Website hat Twitter allerdings einen unschlagbaren Vorteil: Über Twitter lassen sich kurze Live-Meldungen in Sekundenschnelle veröffentlichen. Daher sollte Twitter eher als dynamisches und schnelles Live-Medium betrachtet werden, welches die Vereins-Website ergänzt.

Insbesondere im Sport bietet der Einsatz von Twitter große Vorteile. So kann man als Sport-Verein einen eigenen Sport-Ergebnisdienst über Twitter anbieten und so zum Beispiel Fans oder Mitglieder immer live vom Ort des Geschehens mit Informationen versorgen. Besonders im Amateursportbereich waren solche Informationen in der Vergangenheit sehr schwierig zu bekommen. Mit Twitter ist das nun sehr einfach möglich. Alles was man dazu benötigt ist eine mobile Internetverbindung, sowie ein internetfähiges Endgerät, zum Beispiel ein Smartphone.

Über verschiedene Twitter-Dienste wie twitpic oder twitvid können sogar Bilder und Videos quasi Live über Twitter verbreitet werden.

3. Twitter kann als Marketing-Instrument eingesetzt werden

Twitter eignet sich ausgezeichnet um Marketing für den Verein zu betreiben und interessante Zielgruppen (z.B. Medien, Fans, Mitglieder, Sponsoren, etc.) anzusprechen bzw. an den Verein zu binden. Dieser Prozess läuft in verschiedenen Schritten ab.

Schritt 1: Aufmerksamkeit erzeugen

Über Twitter ist es für einen Sportverein relativ einfach Aufmerksamkeit bei interessanten Zielgruppen  zu erzeugen. Neben verschiedenen Twitter-Widgets, die sich auf der eigenen Internetplattform einbinden lassen um plakativ für den Twitter-Account zu werben bieten die integrierte Twitter-Suche oder andere Twitter Such-Tools (z.B. Twitter-Search oder Twellow) die Möglichkeit interessante Kontakte direkt zu finden um diese anschließend für den Sportverein zu „akquirieren“.

Hat man für den Verein interessante Personen über die Twitter-Suche ausfindig gemacht folgt man diesen. Der Gefolgte wird anschließend darüber informiert, dass er einen neuen Follower hat. Dadurch kann man auf einfachste Art und Weise einen fremden Menschen direkt auf sich aufmerksam machen, mit dem Ziel Interesse für den eigenen Twitter-Account zu wecken.

Schritt 2: Interesse wecken

In der Regel möchte man wissen wer einem bei Twitter folgt und schaut sich daher das Profil des Followers an. Mit einem interessanten Twitter-Profil hat man an dieser Stelle die Chance beim fremden Twitter-User Interesse für den eigenen Twitter-Account, bzw. Sportverein zu wecken.

Schritt 3: Verlangen erzeugen

Hat man es einmal geschafft Interesse für den eigenen Twitter-Account zu erzeugen entscheidet die Qualität der Meldungen, ob der interessierte User (z.B. ein Medienvertreter, ein potentieller Fan, ein potentielles Mitglied oder ein potentieller Sponsor) mehr Informationen haben möchte und selbst zum Follower wird. Das Ziel ist es beim Interessenten eine Aktion auszulösen. Der Interessent soll dem Twitter-Account des Sportvereins folgen.

Schritt 4: Handlung auslösen

Spricht der Twitter-Account des Sportvereins einen anderen Twitter-User an ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass dieser dem Sportverein folgt. Genau das ist die Handlung, die man auslösen möchte. Einen neuen Follower zu bekommen bedeutet in etwa soviel wie: „Ja, ich bin interessiert daran was du zu sagen hast, gib mir mehr Informationen!“. Durch den neuen Follower hat der Verein einen weiteren Interessenten „eingefangen“ und kann nun versuchen diesen an sich zu binden.

Schritt 5: Bindung an den Verein

Hat man einen neuen Follower gewonnen geht es darum diesen zu hegen und zu pflegen, damit er auch in Zukunft ein Follower bleibt. Daher ist es enorm wichtig qualitativ hochwertige Informationen über Twitter zu verbreiten. Jeder Follower sollte in regelmäßigen Abständen über den Verein informiert werden um ihn bei der Stange zu halten, mit dem Ziel ihn Stück für Stück näher an den Verein heran zu führen.

Jeder Follower ist ein potentieller Multiplikator, Fanartikelkäufer, Mitglied, Sponsor, Spender, Stadion- oder Event-Besucher! Man kann einen Follower im engeren Sinn auch als potentiellen (Neu-) Kunden betrachten.

4. Twitter kann eine große Masse an Menschen erreichen

Ein gut betreuter Twitter-Account kann sehr schnell zu einem Massenmedium werden. Dazu muss man noch nicht einmal selbst viele Follower haben. Es reicht aus, wenn einer oder mehrere Follower eine Vereinsmeldung via „Retweet“ weiter verbreiten. Das bedeutet, dass ein Follower eine Meldung nicht nur selbst ließt, sondern ihr so viel Bedeutung beimisst, dass er bereit ist diese selbst in seinem eigenen Netzwerk weiter zu verbreitet. Ein Retweet ist eine Belohnung und bedeutet soviel wie: „Schaut her, und hört zu! Hier hat jemand etwas interessantes zu erzählen!“. Welche Folgen ein Retweet haben kann möchte ich an einem kleinen Beispiel veranschaulichen:

Beispiel für die möglichen Auswirkungen eines Retweets:

Ein Sport-Verein hat 50 Follower bei Twitter und postet eine Meldung. Diese Meldung finden Follower A und B so interessant, dass sie diese ebenfalls in ihrem eigenen Twitter-Netzwerk posten. A hat 150, B 250 eigene Follower. Während die ursprüngliche Nachricht lediglich eine Reichweite von maximal 50 hatte, erhöht sich die Reichweite mit nur zwei Retweets auf 450. Man kann sich also leicht vorstellen was passiert, wenn 10 Follower einen Retweet spendieren.

Aber nicht nur Retweets innerhalb des Twitter-Netzwerks verbreiten Meldungen. Die Twitter-Vereinsmeldungen sind auch über Suchmaschinen wie Twitter-Search zu finden. Sucht man dort nach speziellen Stichworten bekommt man aktuelle Twitter-Statusmeldungen angezeigt. Daher kann man auch über diesen Weg eine breite Öffentlichkeit erreichen.

Wer kurz nachdenkt wird nun das Werbepotential von Twitter für einen Sportverein erkennen. Mit nur 140 Zeichen kann selbst ein kleiner Sportverein schnell hunderte oder gar tausende Menschen erreichen. Diese hohe Aufmerksamkeit ist bei der Bewerbung des Vereins immens wertvoll. Letztendlich entscheidet allerdings die Qualität der Meldung welche Reichweite diese erzielen kann.

5. Twitter erzeugt Traffic für die Vereins-Website

Man sollte so oft wie möglich via Twitter auf die eigene Vereins-Website verweisen, indem man einen Link bei den Twitter-Meldungen integriert. Twitter eignet sich hervorragend Inhalte auf Webseiten anzuteasern um so User auf eine bestimmte Website zu „ziehen“. Wer eine große interessierte Follower-Gemeinde hat weiß, dass ein einzelner Post bei Twitter hunderte oder gar tausende Seitenzugriffe auf die eigene Website zur Folge haben kann. Dieser quasi selbst gesteuerte, kostenlose Traffic kann den Vermarktungswert einer Website enorm erhöhen. Wer also Twitter einsetzt um über die Meldungen Internetuser auf seine Website zu „ziehen“ steigert so auch seinen Werbewert.

Online-Tutorial: Twitter-Account für Sport-Verein einrichten

Falls ihr noch keinen eigenen Twitter-Account für euren Sport-Verein habt empfehle ich euch den ersten Teil meines Online-Tutorials zum Thema Twitter-Account für Vereine und Sportler anlegen.

Twitter Buch-Tipps

Wer mehr zum professionellen Umgang mit Twitter erfahren möchte, dem kann ich nur empfehlen sich das Eine oder Andere Buch zum Thema zu Gemüte zu führen. Eine Liste mit Literatur-Tipps zum Thema findet ihr hier:

Hier klicken um zur Fachliteratur Thema “Twitter” zu gelangen.

Fallen euch weitere Gründe dafür ein, weshalb Sport-Vereine Twitter nutzen sollten? Dann schreibt einen Kommentar mit eurem Tipp zum Twittern im Sport-Verein. Ich bin gespannt auf eurer Erfahrungen aus der Praxis!

Beitrag bewerten
Rating: 5.0/5. From 1 vote.
Please wait...
Voting is currently disabled, data maintenance in progress.